Die BND-Zentrale in Berlin fliegt in die Luft; ein unerwarteter Spannungsanstieg löscht alle sensiblen Daten. In einer vernetzten Welt, in der Cyberkriminelle Firmen erpressen, Wahlen manipulieren und nahezu jeden Menschen lückenlos überwachen, ein Supergau!

Die Lösung scheint so simpel wie altmodisch: Um den Hintermännern auf die Spur zu kommen, braucht es jemanden, der im Netz unsichtbar ist, weil er weder über Internet noch Smartphone verfügt, und den keine Gesichtserkennung identifiziert, weil er für die Öffentlichkeit schon lange tot ist.

Die Beschreibung passt auf Vincent Markscheider. Problem: Der frühere Söldner und CIA-Undercover Spezialist weigert sich, jemals wieder für fremde Interessen seinen Kopf hinzuhalten. Doch sein Schicksal ist eng mit dem einer jungen Frau verbunden, für die er alles tun würde. Und sie für ihn. Der Auftrag wird zur persönlichen Vendetta. Ein gnadenloser Kampf auf Leben und Tod entbrennt.

 

Hochspannung von der ersten bis zur letzten Sekunde!

 

Geeignet für Leserinnen und Leser ab 16 Jahre.

 

© comediantes 2020                                                               ISBN 978-3-946691-06-8                                                                       13,90 €


Leseprobe:

 

Explosive News

 

Mehrere Detonationen erschütterten die Berliner Innenstadt. Sie schlugen Kerben in die Stille der frühen Morgenstunde. Zu einer Zeit, in der sich sonst nur Bäckergesellen und verspätete Nachtschwärmer draußen herumtrieben. Innerhalb weniger Sekunden erbebte die Erde in vier, fünf, sechs starken Stößen. Ihr Donner vereinte sich mit dem nachfolgenden Brechen von Mauern und Scheiben zu einem einzigen ohrenbetäubenden Brüllen, das auch den letzten Schläfer weckte. Durch den feuchten Grund der deutschen Hauptstadt breitete sich die Druckwelle der Explosionen fast ebenso schnell aus wie durch die Luft, weswegen das Beben bis zum Kudamm zu spüren war. An der blanken Fassade der britischen Botschaft am Pariser Platz zeigten sich Risse. Die Messgeräte im Fernsehturm meldeten Schwankungen von Orkanstärke. Tatsächlich war es eine Art Orkan, der durch Straßen und Gassen fegte. Ein Sandsturm voller Glassplitter, Betonbrocken und Metallteile. Alles, was ihm im Wege stand, riss er mit sich: Autos, Mülltonnen, Kneipenstühle.

   Von der Chausseestraße aus fegte er in alle vier Himmelsrichtungen: Reinickendorf, Wedding, Prenzlauer Berg und Mitte. Die Sender unterbrachen weltweit ihre Programme und berichteten live vom Ort der Katastrophe. Noch mussten ihre Korrespondenten spekulieren. Noch ließ sich im Chaos von herumwirbelndem Staub, Dreck und Trümmern nicht ausmachen, was genau geschehen war. Die Polizei hatte natürlich sofort die gesamte Chausseestraße abgesperrt. Und die halbe Friedrichstraße dazu. Womit die Öffentlichkeit vorerst nicht einmal das genaue Anschlagsziel erfuhr. Anders als am 11. September in New York war kein markantes Bauwerk aus der Berliner Skyline verschwunden. Nichts, das man aus einiger Entfernung mit bloßem Auge hätte erkennen können. Derartiges gab es in der Chausseestraße nicht. Einzig die gigantische Staubwolke deutete darauf hin, dass es ein größeres Gebäude gewesen sein musste, das sich mit Getöse in Nichts aufgelöst hatte.

  Fast zur gleichen Zeit fiel in den Außenbezirken Köpenick, Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Pankow, Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg-Willmersdorf und Spandau der Strom aus. Komplett.

   Die Lichter erloschen. Straßen-, S- und U-Bahnen blieben stehen. In Krankenhäusern und Betrieben sprangen die Notstromaggregate an. In den zentralen Stadtbezirken, die vom Blackout verschont blieben, passierte das Gegenteil. Reihenweise brannten Computer und elektrische Geräte durch. Jedenfalls, sofern sie sich gerade in Gebrauch befanden und am Stromnetz hingen. Zahlreiche Ampeln stellten ihre Arbeit ein. Einzig der Umstand, dass um diese frühe Stunde verhältnismäßig wenig Verkehr herrschte, verhinderte ein größeres Verkehrschaos. Die üblichen Sicherungen schienen hoffnungslos überfordert mit dem blitzartigen Spannungsanstieg. Sie reagierten schlicht zu langsam.

   Experten, die sich in dem Metier auskannten, erklärten später, die Netzspannung müsse in Sekundenbruchteilen von den üblichen 230 auf mindestens 500 bis 600 Volt angestiegen sein. Was nicht allein am Stromausfall in den Außenbezirken gelegen haben konnte. Ein massives kurzzeitiges Hochfahren der für die Versorgung der Hauptstadt zuständigen Kraftwerke musste mit dazu beigetragen haben. Und das um eine Zeit, zu der üblicherweise der Energieverbrauch der großen Stadt für wenige Stunden zurückging und folglich weniger Strom ins Netz eingespeist wurde. Üblicherweise.

   Bundeskanzleramt und Berliner Polizeipräsidium hüllten sich lange in Schweigen. Ein deutlicher Hinweis darauf, dass man die Angelegenheit für pikant hielt und eine gemeinsame, möglichst diplomatische Sprachregelung finden wollte. Kein Wunder also, dass die Medien schon bald Hubschrauber und Drohnen aufsteigen ließen, um sich einen eigenen Eindruck aus der Luft zu verschaffen. Selbst ausdrückliche Warnungen der Luftüberwachung konnten sie nicht davon abhalten, das Epizentrum der Erschütterungen anzusteuern. Erst als sich Kampfjets der Bundeswehr im Tiefflug näherten und Innen- und Verteidigungsministerium unisono verkündeten, dass jeder, der sich unerlaubter Weise im Luftraum der Berliner Innenstadt aufhielte, ab sofort als potenzieller Feind betrachtet und abgeschossen würde, drehten sie ab.

   Es musste also etwas Ernstes passiert sein. Etwas sehr Ernstes und streng Geheimes. Damit ließen sich die Möglichkeiten in der Chausseestraße recht gut eingrenzen. Denn als das Einzige, das dort ernst und geheim sein konnte, und das war nun beim besten Willen kein Geheimnis, erwies sich bei näherer Betrachtung die neue Zentrale des Bundesnachrichtendienstes. Folglich konzentrierten sich sämtliche Recherchen auf die graue BND-Festung und der Sprecher der Kanzlerin tat gut daran, gegen Mittag gemeinsam mit dem Polizeipräsidenten der Hauptstadt endlich die sehnlichst erwartete Erklärung abzugeben. Es war ein kurzer, lapidarer Text. Er bestätigte lediglich die Gerüchte, dass es einen Sprengstoffanschlag auf den deutschen Auslandsgeheimdienst gegeben habe. Von wem, warum und in welchem Umfang Schaden angerichtet wurde, blieb ungesagt. Die Kriminalpolizei ermittle. Ein terroristischer Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden. Punkt.

   Einige Zeit später sickerte aus den berühmten „gut unterrichteten Kreisen“ durch, dass es unter anderem die IT-Abteilung erwischt hatte. Das Herz, der neuen Zentrale. Das Rechenzentrum, welches die internationalen Datenströme filtern, durchleuchten und verdächtiges Material separieren sollte. Ausgestattet mit Datenbanken, die über ein unfassbar großes Speichervolumen verfügten, mit extrem leistungsfähigen Computern der letzten Generation und speziell konfigurierter Software. Die hier stationierten Server enthielten hochsensible Informationen, von denen es aufgrund der hohen Geheimhaltungsstufe keine vollständigen Kopien an anderen Standorten geben durfte. Umfassende Datensicherung fand ausschließlich in Berlin statt. Alle Informationen, die im internationalen Cyber War, dem neuen kalten Krieg im Netz, relevant schienen, leiteten die damit befassten IT-Spezialisten direkt auf das hier befindliche, mehrfach abgeschottete BND-Intranet. Was sich nun im Nachhinein als fatale Fehlentscheidung erwies.

Sowohl ein Großteil der Hardware als auch die meisten der damit in den vergangenen Monaten gesammelten Daten waren futsch. Einschließlich der Anlagen für kabel- und satellitengestützte Datenübertragung. Der Zugang zu gesicherten Clouds etc. Und was die Explosionen nicht zerstörten, erledigte der Spannungsanstieg. Er trat unmittelbar darauf ein. Ein Desaster! Der BND war de facto erblindet. Von einer Sekunde auf die nächste. Und das voraussichtlich für mehrere Monate.

   Wogegen sich die Zahl der Todesopfer in Grenzen hielt. Als die Bomben hochgingen, befanden sich nur wenige Menschen im Komplex. Hinzu kamen einige verletzte Passanten auf der Chausseestraße und Bewohner umliegender Häuser. Überwiegend Leute, die von Glassplittern brechender Fensterscheiben getroffen worden waren.

   Weitgehend einig sahen sich die Berichterstatter der Medien in der Überzeugung, dass die Bomben direkt im Innern der Gebäude gezündet worden sein mussten. An der Basis gewissermaßen, wo sie die größtmögliche Wirk erzielen konnten. Von außen hätten sie wegen der festungsartigen Architektur der modernen und perfekt gesicherten Anlage kaum Schäden anrichten können.

   Was weitere Fragen aufwarf. Wie war der Sprengstoff ins Gebäude gelangt? Bomben von offensichtlich gewaltiger Sprengkraft und folglich ziemlichen Ausmaßen? Nicht gerade etwas, das sich am Körper oder in Aktenkoffern einschmuggeln ließ. Und wie konnte es parallel dazu zu so gewaltigen Spannungsschwankungen und Stromausfällen kommen? So etwas erforderte eine extrem langfristige und komplexe Vorbereitung. Mal ganz davon abgesehen, dass kaum jemand bis zu diesem Zeitpunkt eine derart konzertierte Aktion überhaupt für möglich gehalten hatte.

   Ein islamistischer Hintergrund schien allein durch die Auswahl des Zieles und der technischen Perfektion unwahrscheinlich. Trotz eines recht schnell auftauchenden Bekennerschreibens des IS. Bluff oder Trittbrettfahrerei? Denn natürlich war die BND-Zentrale durchaus ein attraktives Ziel, um Stärke zu beweisen. Allerdings legten es die Jungs, die sich bei solchen Gelegenheiten meist gleich selbst mit ins Paradies schickten, in aller Regel darauf an, möglichst viele andere Leute, Jungfrauen vorzugsweise, mitzunehmen. Und das wäre ein paar Stunden später im vollen Berufsverkehr auf der Chausseestraße sicher erheblich erfolgreicher gelungen. Nein, es gab nur eine logische Erklärung: Jemand wollte, dass der BND im Cyberspace auf längere Sicht ausgeschaltet blieb.

 

Der Amerikaner

   „So, und jetzt die gesamte Family. Beeilung, es fängt gleich an zu regnen. Die Eltern rechts und links vom Brautpaar, Kinder nach vorn. Schön zusammenrücken, es ist kalt. Wärmt euch aneinander, dann bekomme ich euch alle aufs Bild. Typisch, ich bin wieder der einzige, der frieren muss. Wer hatte eigentlich die Idee, im April zu heiraten?

   Boris, schieb dich ein Stück nach hinten. Deine Schwester nach vorn. Du verdeckst sie. Liebe Braut, erklär dem Jungen bitte, dass er aufhören soll, zu wachsen. Wenn dein Cousin weiter so in die Länge schießt, muss ich bei seiner Hochzeit hochkant fotografieren. ... Und zu mir sehen! Letztes Foto. Hier kommt das Vögelchen. Cheesecake! … Das könnt ihr besser. … Vor allem die Frischvermählten! Kinder, das ist keine Beerdigung! Ihr habt ‘ne wilde Hochzeitsnacht vor euch. Reißt euch zusammen. Danach könnt ihr von mir aus sofort in die Heia und der Rest der Trauergesellschaft besäuft sich. Und alle gemeinsam: drei, vier, Cheesecaaake! … Danke! Sollte reichen.“

   „Wann können wir die Fotos sehen?“ fragte der frischgebackene Ehemann, als Vincent seine Arbeitsgeräte einpackte.

   „Morgen. Gegen elf. Passt das?“

   „Morgen schon?“

   „Tja, schöne neue Welt. Alles digital. Ich muss nichts mehr entwickeln. Nur bisschen auswählen, bearbeiten und ausdrucken. Das schaffe ich heute Nachmittag, wenn ich mir Mühe geb.“

   „Können wir dann gleich für Freunde und Verwandte nachbestellen?“

   „Mein lieber junger Freund, an der Kommunikation mit deiner Angetrauten musst du noch arbeiten. Lektion eins: Frauen denken grundsätzlich an alles. Und zwar rechtzeitig. Zumindest, wenn es um Hochzeiten geht. Deine Holde hat mir bereits vor Tagen eine detaillierte Liste gebracht, welches Motiv sie wie oft braucht. Merk’s dir für deine nächste Hochzeit. Alles klar? Dann feiert schön!“

   „Merci, Amerikaner, du bist der Größte! Bleibst du zum Mittagessen?“

   „Gleichfalls merci, aber lass mal gut sein. Ich hab’s nicht so mit Familienfeiern. Außerdem will ich mit euren Fotos fertig werden. Ich hätt gern irgendwann Feierabend.“

   „Gut. Sehn wir uns morgen um elf!“

   „Halt dich senkrecht!“ Der Fotograf grinste. Immer die gleiche alte Leier mit den jungen Ehemännern. Sie liefen bei ihrer Hochzeit dermaßen hochtourig, dass sie alles andere um sich herum kaum mitbekamen. Ihre Bräute sahen das Geschäft mit der Liebe erheblich abgeklärter. Aber gut, ihm sollte es egal sein. Wenigstens machte die Fotografiererei Spaß. Ein netter Nebenerwerb. Leicht verdientes Geld.

   Offiziell nannte sich Vincent O’Melly nämlich „Maler und Grafiker“. So hatte er sich im Dorf vorgestellt. Ein Amerikaner irischer Herkunft. Nicht mehr ganz taufrisch. Die grauen Strähnen an seinen Schläfen und die tiefen Furchen in den Augenwinkeln legten die Vermutung nahe, dass er hier in diesem gottverlassenen Bergdorf namens Kremen möglicherweise seine Midlife Crisis auslebte. Vielleicht ließen ihn diese äußeren Anzeichen aber auch älter wirken. Schwer zu sagen. Zumindest hatte der Mann gelebt. Das war unübersehbar.

   In der Einsamkeit des Pirin Gebirges suche er Inspiration und Freiheit, hatte er den Leuten erklärt. Das würde seiner Arbeit gut bekommen. Da sich aber seine Verkaufserfolge offensichtlich in Grenzen hielten und die meisten Einwohner mit den überwiegend surrealistischen Phantasien des Künstlers, sofern sie diese einmal zu Gesicht bekamen, wenig anzufangen wussten, war ihr Urteil schnell gefällt: Der Amerikaner ist ein lausiger Maler! Wenn der Kerl Ahnung hätte, hätte er sich woanders niedergelassen. In einer Stadt zum Beispiel, meinten die Klatschmäuler, die es besser zu wissen glaubten. Welcher halbwegs normale Mensch auf dem Lande interessiere sich schon für Malerei? Wenn es wenigstens schöne Landschaftsbilder aus den heimatlichen Bergen wären! Die könnte man durchreisenden Touristen aufschwatzen. Aber selbst dafür war Kremen der falsche Platz. Hier kam niemand durch.

   Wenig verwunderlich, denn die steile, kurvige Straße, die vom Tal ins Gebirge führte, endete mitten im Dorf. Bei Schneefall war sie oft unpassierbar. Hinterm Dorfanger begannen unbefestigte Wege, Wald und Berge. Steile Berge, deren Gipfel bei Regen in dichten Wolken verschwanden. Natürlich trieben sich da oben im Winter Skiurlauber herum. Aber nicht auf dieser Seite des Pirin. Nicht hier im Osten des Gebirges. Die großen Pisten und mondänen Hotels befanden sich sämtlichst im Norden. Kremen hingegen besaß keine einzige Pension, keine Ferienwohnung, keine Schänke, nichts. Die jungen Leute zogen weg, sobald sich die erstbeste Gelegenheit bot. Ihre Häuser verfielen. Von Jahr zu Jahr schrumpfte die spärliche Einwohnerschar.

   Der Amerikaner unternahm im Übrigen keine sonderlichen Anstalten, seine vermeintliche Kunst an den Mann zu bringen. Weder, dass er wie alle anderen, die Honig oder Waldpilze verkauften, in die Touristengebiete fuhr und sich an den Straßenrand stellte, noch dass man je etwas von einer Vernissage in einer der größeren Städte des Landes gehört hätte. Und einen Galeristen aus Sofia oder Plovdiv, der eventuell die Bilder einfach bei ihm abgeholt hätte, hatte erst recht niemand bemerkt. So ein fremdes Auto wäre in dieser Einöde definitiv aufgefallen! Erstaunlicherweise schien dem Maler das Geld trotzdem nie auszugehen.

   Sein Atelier baute er am vordersten Rand des Bergsporns, auf dem Kremen lag. Das Anwesen, das er dafür erworben hatte, war heruntergekommen gewesen. Kaum mehr als eine Ruine. Ein typisch bulgarisches Fachwerkhäuschen, nur eben lange verlassen und unbewohnt. Winterstürme und dumme Jungen hatten Teile der Wände aus ihren Rahmen gebrochen, Regen tropfte durch das kaputte Dach auf morsche Balken. Wind pfiff durch zerborstene Scheiben. Unten, vom Hang her, stützte eine Mauer aus Feldsteinen die Hütte. Eine kleine Terrasse und ein verwildertes Gärtchen schlossen sich an. Bei Vincents Ankunft vermittelte das Haus alles in allem keinen sehr vertrauenserweckenden Eindruck.

   Der Amerikaner störte sich daran nicht. Für ihn war der Blick wichtig. Der Blick übers Tal hinüber zu den schneebedecken Gipfeln der Bergriesen. Wenn sich an langen Sommerabenden die letzten Sonnenstrahlen dort oben, vom Eis reflektiert, blitzend und blinkend verabschiedeten, stand er auf seiner Terrasse und beobachtete das Spektakel schweigend, bis das ganze Tal in tiefer Dunkelheit versank.

Noch wichtiger war ihm die Abgeschiedenheit. Bis zu diesem letzten Winkel des Dorfes reichte nicht mal der holprige Feldweg, der die Häuser weiter unten verband. Der endete fast dreihundert Meter vor der Hütte an einem ebenfalls nicht mehr bewohnten Gehöft. Danach gab es nur noch einen Trampelpfad. Außer ein paar spielenden Kindern oder streunenden Hunden verirrte sich normalerweise niemand freiwillig hierher. Sah man einmal von neugierigen Gaffern ab, die den Neuankömmling und sein Treiben näher unter die Lupe zu nehmen gedachten und daher ihre abendlichen Spaziergänge „rein zufällig“ in seine Richtung lenkten. Der schönen Aussicht wegen, wie sie sagten.

   Natürlich dauerte es eine Weile, bis alle morschen Balken und Dielen ersetzt waren, bis frischer Lehm und intakte Fensterscheiben die Löcher in den Wänden geschlossen hatten. Das Dach musste komplett erneuert werden. Die Stützmauer benötigte selbst eine Stützmauer, um nicht irgendwann vornüber den Hang hinunter ins Tal zu kippen. Bei vielen dieser Arbeiten packte er mit an. Er hobelte und sägte und fräste und erwies sich überhaupt als Fachmann in allen das hölzerne Grundgerüst seines Hauses betreffenden Fragen.

   Weswegen es der Amerikaner nicht bei der Sanierung der vorhandenen Substanz beließ. Vieles veränderte er. Vor allem im Inneren. Ohne dabei den äußeren Eindruck zu zerstören. So riss er eigenhändig alle Wände und Balken heraus, die nicht unbedingt zur Stabilität des Hauses beitrugen. Damit schuf er sich einen erstaunlich großen Raum. Ein offenes, lichtdurchflutetes Zimmer. In dem lebte er, in dem arbeitete er.

   Wobei erwähnt werden muss, dass es in den seltensten Fällen Sonnenlicht war, das durch dieses Atelier flutete. Denn zum Leidwesen besagter neugieriger Gaffer zog der Maler innen rund um den Raum lange Vorhänge. Schwarz und absolut blickdicht. Ergänzt um eine Traverse mit verschiedenen Rollos. Einfarbige Flächen und Farbverläufe, vor denen er Dinge, die er malen oder Menschen, die er fotografieren wollte, bequem drapieren konnte. Diese Studioatmosphäre ermöglichte es ihm, mittels diverser Scheinwerfer die unterschiedlichsten Lichtstimmungen zu erzeugen. Dummerweise konnte nun kein „zufällig“ vorbeikommender Spaziergänger mehr in die Hütte hineinsehen. Was zu allerhand Spekulationen Anlass gab.

   Kurz und gut, da sich der neue Mitbürger absonderte und auch sonst sehr eigenbrötlerisch verhielt, machten bald wilde Gerüchte die Runde. Eines der harmloseren besagte, er sei vor einer unglücklichen Liebe in die Berge geflüchtet. Das war die Variante für romantische Gemüter. Einige „besorgte Bürger“ dachten sich die Sache spannender. Sie bedrängten ihren Bürgermeister, bis der sich genötigt sah, eine Anfrage an Europol zu stellen. Es ging um die Frage, ob es sich bei Vincent O’Melly möglicherweise um einen international gesuchten Mörder handele. Die Antwort fiel negativ aus. Einen Vincent O’Melly kannte dort niemand. Wieder andere hielten die geheimnisvolle Hütte auf dem Bergsporn für eine Brutstätte übelster pornografischer Abnormitäten. Beweise blieben sie schuldig.

   So ungezügelt die Vermutungen zunächst ins Kraut schossen, mit der Zeit verloren die Leute ihr Interesse. Da er sich hier am Ort nichts zuschulden kommen ließ und als Fotograf ab und zu nützliche Arbeit leistete, ließ man ihn schließlich in Ruhe. Genauer gesagt, man mied ihn.

Der Amerikaner war den Leuten einfach nicht geheuer. Trafen sie ihn im Dorfladen, wirkte er meist schwermütig. Fröhliche Sprüche kannte man von ihm nur, wenn er Hochzeiten fotografierte. Ein Trick, damit der „Cheesecake“ auf den fertigen Fotos echter wirkte. Solch einem seltsamen Fremden gingen die Kremener lieber aus dem Weg.

 

   Mit einer Ausnahme. Und diese Ausnahme war ein kleines Mädchen. Sie hieß Iskra, was soviel wie Funke bedeutet oder Fünkchen. Eines Tages stand sie in seiner Tür. Zurückhaltend, nicht schüchtern. Vince schätzte sie auf zwölf oder dreizehn Jahre. Höflich bat sie Herrn O’Melly, ob sie ihm ein wenig bei der Arbeit zusehen dürfe. Der Maler war über den unverhofften Besuch verblüfft, wollte sie allerdings nicht enttäuschen. Er erlaubte ihr, sich in seinem Atelier umzusehen.

   Seitdem kam Iskra regelmäßig zu Besuch. In den Ferien fast täglich. Sie begutachtete seine Fortschritte, tat ihre Meinung zu einzelnen Motiven kund, pflückte ihm Wiesenblumensträuße für Stillleben und ließ sich von ihm porträtieren. Sie war die einzige im Dorf, die ihn „Vince“ nannte. Alle anderen sagten einfach „Amerikaner“.

   Als ihre Eltern von den Besuchen Wind bekamen, wurden sie persönlich bei ihm vorstellig. Weil der Amerikaner sich jedoch zuvorkommend und einfühlsam ihrer Sorgen annahm und ihre Tochter heftigst gegen ein Besuchsverbot intervenierte, gaben sie ihren Widerstand auf.

   Vincent selber sah die Sache nicht ganz so unkritisch, wie er sie nach außen hin vertrat. Zwar tat ihm dieses aufgeweckte Kind gut. Dieses lebendige Fünkchen schaffte es, seine trüben Gedanken wenigstens stundenweise zu vertreiben. Es machte ihm Freude, ihr Dinge zu erklären und sich von ihren kleinen Sorgen und Freuden berichten zu lassen. Andererseits konnte er von Jahr zu Jahr weniger darüber hinwegsehen, dass es sich bei besagtem Kind um ein weibliches Wesen handelte. Um ein recht attraktives sogar. Und je mehr sich Iskras körperlichen Formen ausbildeten, desto mehr stellte Vincent fest, dass in ihm Gefühle wuchsen, die weit über die eines väterlichen Freundes hinausgingen. Als nicht gerade hilfreich erwies es sich in dem Zusammenhang, dass der Teenager bei seinen Versuchen, sich im Flirten zu üben, den Malerfreund nicht ausließ.

   Kokett klimperte sie mit den Wimpern und ließ wie unbeabsichtigt zuweilen ihr Röckchen ein wenig höher rutschen. Wobei sie sehr genau beobachtete, welche Wirkung die jeweilige Maßnahme auslöste. Ein Spiel, gewiss. Allerdings eines mit dem Feuer. Was Iskra in keiner Weise bewusst war. Vincent hingegen umso mehr. Mitunter gerieten ihre heiteren Plaudereien in jener Zeit dermaßen zweideutig, dass er mit Hitzewellen zu kämpfen hatte und im Anschluss selbst eine kalte Dusche nicht mehr half. Der Maler versuchte, sich in der Folge durch besonders abweisende Distanz des Mädchens zu erwehren. Sie registrierte die Veränderung enttäuscht, ja fast beleidigt. Sie fühlte sich missverstanden, abgewiesen. Ihre Besuche wurden seltener. Vincent wusste nicht, ob er darüber lachen oder weinen sollte. Zu sehr hatte er sich bereits an die unterhaltsame kleine Besucherin gewöhnt. Zum Glück normalisierte sich ihre Beziehung, nachdem Iskra ihre pubertären Allüren einigermaßen in den Griff bekommen hatte. Vincent seinerseits zwang sich, den Gedanken an die Frau in Iskra zu verdrängen. So schafften sie es halbwegs erfolgreich, ihren Gesprächen wieder einen neutraleren, fachlich sachlichen Inhalt zu geben, ohne der gegenseitigen Sympathie und Freundschaft verlustig zu gehen.

   Seit jenen Tagen war viel Zeit vergangen. Vincents Falten waren tiefer, seine Schläfen grauer geworden. Iskra studierte in Sofia. Internationale Beziehungen und Ökonomie. Später wollte sie sich in Brüssel bewerben. Bei der Europäischen Kommission. Soweit der Maler wusste, stand sie kurz vor ihrem Abschluss. Das hieß, dass sie Vince nur noch sehr sporadisch besuchen konnte. Wenn sie allerdings tatsächlich mal für ein Wochenende in die heimatlichen Berge zurückkehrte, ließ sie es sich selten nehmen, bei Vince, ihrem „alten Brummbär“, vorbei zu schauen.

 

   Weswegen sich Vincent O’Melly an diesem Tag nicht sonderlich wunderte, als seine Tür ohne Vorwarnung aufflog. Er hatte sich gerade am Rechner niedergelassen, um die Hochzeitsfotos zu bearbeiten. Ohne aufzusehen, murrte er:

   „Es gibt Leute, die lernen einfach nicht, sich zu benehmen. Aber anklopfen war ja noch nie deine starke Seite.“ Er wollte sie mit diesem Tonfall ein bisschen ärgern, um seine Freude über Iskras unerwarteten Besuch zu verbergen. Denn niemand anderes als sie hätte es gewagt, so ungefragt bei ihm hereinzuplatzen. Glaubte Vincent. „Wenn du nun schon mal drin bist, dann mach wenigstens die Tür wieder …“ „Zu“, wollte er sagen. Ein Schlag ins Genick ließ seinen Kopf bewusstlos auf die Tastatur sacken.

 

   Als sich der Nebel in seinem Gehirn lichtete, musste er konstatieren, dass er gefesselt und geknebelt am Boden lag. Straffes Klebeband, in Fachkreisen als Gaffa Tape bekannt, um Mund, Hände und Fußknöchel. Die schnellste und einfachste Methode. Verzweifelt versuchte er, seine Lage zu analysieren. Ihm schwante nichts Gutes. Der Kopf schmerzte. Es kostete Vincent Überwindung, die Augen zu öffnen. Was er erblickte, besserte seine Laune nicht im Geringsten. Und schon gar nicht das, was er dazu hörte.

   „Ah, er kommt zu sich“, erklang eine Frauenstimme. Deutsch. Ziemlich fieser Tonfall. Die Stimme musste von den Beinen über ihm herrühren. Ein Gesicht konnte Vincent aus seiner unbequemen Lage heraus nicht erkennen. Der Ausblick an diesen Beinen entlang, die in einer Spielart der Gattung „Kleines Schwarzes“ endeten, ließ zwar vom ersten Eindruck her auf ein Stück vom Himmel schließen. Er vermutete allerdings eher, am Abgrund der Hölle zu liegen. Es gab gute Gründe zu dieser Annahme. Er kannte einige. Mehr, als sich die braven Dorfbewohner in ihren kühnsten Phantasien ausmalten. Dass ihn die langen Beine nicht direkt ins Jenseits befördert hatten, musste andererseits auch einen Grund haben.

   Ein zweites Paar Beine betrat von der Seite her sein Blickfeld. Nicht ganz so lang wie das erste. Es steckte in einem Hosenanzug. Zu ihm gehörte nun endlich ein Gesicht. Asiatisch geschnitten. Weiblich. Und eine Stimme. Ebenfalls deutsch. Etwas freundlicher als die erste, jedoch mit ziemlich unangenehm sarkastischem Unterton.

   „Guten Morgen, Mister O’Melly!“ Das erste Paar Beine trat zur Seite und gab den Blick auf das nunmehr zweite Gesicht frei. Sehr blond, sehr blass, sehr blauäugig. Und verdammt ernst. Allerdings verzog es sich bei seinem Anblick zu einem hämischen Grinsen.

   „Oder sollten wir besser Tulli sagen? Jean T. Lautrec? Carlos Muñoz? Grey Wolf? El Lobo? John Forester? Oder …Vincent Markscheider? Was wäre Ihnen recht?“

   „Wie Sie sehen“, ergänzte die Asiatin freundlich lächelnd, „wissen wir alles über Sie. Gut, ich will nicht übertreiben, fast alles. Leugnen hat keinen Zweck.“ Sie dachte einen Moment nach. „Sie werden sich fragen, warum wir nicht höflich angeklopft haben? Das ist Ihr gutes Recht. Wir hätten Ihnen unser Anliegen bei einer Tasse Kaffee schildern können. Da wir aber wie gesagt recht viel über Sie und Ihre Vergangenheit wissen, schien es uns sicherer, Ihnen fürs erste die Chance zu geben, uns zuzuhören. Zuzuhören und zu lernen. Zum Beispiel, dass es besser wäre, mit uns zusammenzuarbeiten.“

   „Fass dich kurz“, knurrte die andere. „Entweder er kooperiert oder …“ Sie zog eine Schalldämpferwaffe aus ihrem Blazer. Betont lässig, betont eiskalt zielte sie auf seine Stirn.

   Vincent jagte sie damit keinen Schrecken ein. Er kannte solche Situationen. Panik wäre jetzt die mit Abstand schlechteste Option. Er grübelte, was er über die beiden Frauen denken sollte. Dass sie die alte Nummer „guter Cop – böser Cop“ spielten, war offensichtlich. Auch, dass sie sich dabei der passenden Klischees bedienten, schien nur konsequent. Die dominante Blonde aus dem Norden und das ewig lächelnde Püppchen aus Fernost. Sushi und Ikea. Bei Lichte besehen wirkten diese Albernheiten ziemlich einstudiert. Geeignet, simple Gemüter zu beeindrucken. Nicht ihn. Er konnte sich gut vorstellen, dass die Beiden im täglichen Leben komplett anders tickten.

   Eine Erkenntnis, die ihm im Moment wenig nutzte. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als abzuwarten. Er würde sicher bald erfahren, wer sich diese Schmierenkomödie ausgedacht hatte und zu welchem Zweck. Zumindest sollte er sie ernst nehmen. Kein Zweifel. Die beiden Ladies schienen wirklich einiges zu wissen. Mehr als ihm lieb sein konnte. Das machte sie gefährlich. Weshalb er ihnen insgeheim recht geben musste. Ihn zu fesseln, war für sie definitiv sicherer gewesen. Mit diesem Wissen konnte er sie unter keinen Umständen unbehelligt ziehen lassen. Jedenfalls, sofern er nicht auf ihre Vorschläge einzugehen gedachte. Schlimm genug, dass sie ihn gefunden hatten. Es gab nicht viele Menschen, die um seine neue Identität wussten.

   Und das nach so vielen Jahren! Bis heute Morgen war er sich ganz sicher gewesen, dass niemand seinen Spuren gefolgt sein konnte. Es musste demnach ein Leck bei der CIA geben. Scheiße. Dabei war sein Versteck in diesem abgelegenen Kaff perfekt gewählt. Mit voller Absicht hatte er darauf verzichtet, sich ein Telefon zuzulegen. Kein Festnetz, kein Funk, kein Internet, keine E-Mails. Sein Computer war ein älteres Modell, für das er keine Updates aus dem Netz brauchte. Er benutzte ihn nur, um seine Bilder zu bearbeiten und zu archivieren. Mehr nicht.

    Dass sie ihn dennoch aufgestöbert hatten, bestürzte ihn. Eine Flutwelle von Gedanken und Gefühlen spülte durch sein Gehirn. Wenn die Vergangenheit an seine Tür klopfte, dann musste er unbedingt wissen, wer sie geschickt hatte. Im Klartext: Ruhe bewahren, keine unüberlegten Schlüsse oder Handlungen. Bevor er den beiden Hühnern den Hals umdrehte, musste er wissen, für wen sie ihre Eier legten.

    Andererseits: Konnte es ihm nicht gleichgültig sein, ob sie vielleicht kaltblütiger waren, als er glaubte? Sollten sie ihn erledigen. Wen störte es? Sein Dasein war verpfuscht. Er hatte nichts zu verlieren. Wie immer er die Sache drehte und wendete, es machte Sinn, sich in Ruhe die Märchen der beiden Tussis anzuhören. Danach konnte er entscheiden, ob er Lust verspürte, seinem elenden Leben den Gnadenstoß geben zu lassen oder ob es sich lohnte, den Spieß umzudrehen. Also fuhr er seinen Adrenalinspiegel herunter, atmete ruhig und wartete, was sie ihm eröffnen würden.

     Er musste nicht lange warten. Der „good Cop“, die Asiatin, zeigte sich verbindlich.

   „Ich denke, wir sollten unseren Freund hier zunächst in eine etwas bequemere Lage bringen, meinst du nicht? Schließlich wollen wir etwas von ihm. Wir sind nicht Ihre Feinde, Vince.“ Dass sie ihm so vertraulich kam, ärgerte ihn. Niemand nannte ihn ohne seine Erlaubnis „Vince“! Er konnte es nicht verhindern. Bei Gelegenheit würde er sich revanchieren.

   Die Lady lächelte freundlich. „Nein, wirklich. Wir sind nicht Ihre Feinde. Im Gegenteil. Es handelt sich nur um Vorsichtsmaßnahmen. Wir wissen, wie unberechenbar Sie sein können.“

   „Hieven wir ihn in seinen Schreibtischsessel. Der sieht bequem aus“, knurrte die Blonde. Wunderbar, frohlockte Vincent, er war so gut wie frei. Im Polster zwischen Rückenlehne und Sitz befand sich für Fälle wie diesen ein schmales, scharfes Stilett.

   „Moment!“ bremste die Asiatin den Elan ihrer Kollegin. „Lass mich erst einen Blick drauf werfen.“ Natürlich entdeckte sie das Messer im Handumdrehen. Gleich darauf die tödliche Drahtschlinge. Der Amerikaner war auf einiges gefasst gewesen. Nur dass er sich zuletzt wohl etwas zu sicher gefühlt hatte. Und nun schien er auch noch die lächelnde Lady unterschätzt zu haben. Oder hatte ihn ein zu offensichtliches Leuchten in den Augen verraten? Ärgerlich, aber nicht zu ändern.

   Nachdem ihn die Beiden aufgerichtet hatten, setzten sie die etwas einseitige Konversation fort. Diesmal begann die Blonde. Wobei sie mit ihrer Knarre vor seiner Nase herumfuchtelte.

   „Wir werden Ihnen jetzt das Tape vom Mund nehmen, Vince. Machen Sie kein Geschrei und hören Sie sich an, was wir Ihnen vorzuschlagen haben. Wir sind berechtigt, von der Waffe Gebrauch zu machen. Seien Sie sicher, ich werde nicht zögern, Sie abzuknallen, wenn ich es für nötig halte. Es gibt eine Reihe Länder, in denen Sie ganz oben auf der Fahndungsliste stehen. Tot oder lebendig. Deren Haftbefehle decken im Zweifel jede unserer Entscheidungen.“ Mit diesen Worten riss sie den Klebstreifen von seinen Lippen. Der Schmerz brannte höllisch. Vincent biss die Zähne zusammen und schwieg. Erwartungsvoll blickte er von einer der Grazien zur anderen. Die schwiegen jetzt allerdings auch. Wahrscheinlich hatten sie einen Wutausbruch oder zumindest eine Frage erwartet. Diesen Gefallen würde er ihnen nicht tun. Sie waren in sein Haus eingebrochen, hatten ihn gefesselt. Folglich waren sie ihm eine verdammte Erklärung schuldig. Als die Stille unerträglich wurde, öffnete die Asiatin den Mund.

   „Wir brauchen Ihre Hilfe, Vince.“ Er schwieg. Dass sich die beiden Schnepfen ständig der vertrauten Abkürzung „Vince“ bedienten, ging ihm tierisch auf die Nerven. Nun gut, sie würden ihr merkwürdiges Benehmen über kurz oder lang bereuen. „Es geht um einen Job, Vince. Wir glauben, Sie sind der Beste in dieser Sache. Wir haben den Auftrag, Sie unauffällig nach Deutschland zu bringen. Sie müssen freiwillig mitkommen. Sie werden den Leuten im Dorf erzählen, eine große Galerie in Berlin suche jemanden, der ihren Ausstellungsräumen mit ungewöhnlichen Motiven und Techniken neuen Glanz verleihe. Das müssten Sie aber vor Ort mit den Galeristen selbst besprechen. Es gehe um die Erschließung neuer, gut betuchter Käuferschichten. Sagen Sie, wir seien Agentinnen dieser Galerie. Kunstsachverständige, die sich hier einen ersten persönlichen Eindruck verschaffen sollten. Und selbstverständlich zahlen wir tatsächlich ein gutes Honorar für Ihre Arbeit. Wir sind berechtigt, mit Ihnen eine angemessene Summe zu vereinbaren.“ Schweigen. Die Blonde wurde sichtbar nervös.

   „Wollen Sie nicht wenigstens wissen, was für einen Job wir Ihnen anbieten?“

   Wortlos wies er auf seine Fesseln und zuckte mit den Schultern. Die beiden Frauen sahen sich an. Dann hielt ihm die eine ihre Waffe an seine Schläfe, während die andere mit dem Stilett erst seine Fußfessel und dann die an den Händen durchtrennte. Zwei Sekunden später lagen beide Frauen nebeneinander auf dem Rücken. Pistole an der Halsschlagader, Messer an der Kehle. Wobei Vincent breit mit seinem gesamten Gewicht auf ihnen kniete und ihren Brustkorb presste, dass ihnen die Luft wegblieb.

   „Fehler Nummer eins: Mit El Lobo verhandelt niemand, so lange der sich frei bewegen kann. Außer El Lobo hat ausdrücklich um das Gespräch gebeten. Ihr hättet besser auf euren Chef gehört. Und jetzt bin ich dran: Wer schickt euch?“ Er sprach ruhig. So ruhig, dass einem Angst werden konnte. „Ich gebe euch 30 Sekunden. Fällt euch bis dahin nichts Sinnvolles ein, können eure Angehörigen eine Vermisstenmeldung aufgeben. Es wird euch niemand finden. Versprochen.“

   „Das würde ich an Ihrer Stelle nicht machen, Vince!“ krächzte die Asiatin.

   „Und warum nicht, wenn ich fragen darf?“

   „Weil Ihr Leben dann keinen Pfifferling mehr wert ist.“

   „Das war es noch nie.“

   „Und wie steht es mit dem von ihr da?“

  „Von wem?“ Zum ersten Mal an diesem Tag spürte Vincent so etwas wie Angst in sich aufsteigen. Die Frau wies mit den Augen in Richtung eines zugehängten großen Gemäldes. Es stand in der hintersten Ecke des Raumes auf einer Staffelei. An einer Stelle, an der man es von der Couch aus gut hätte sehen können, wenn es nicht zugehängt gewesen wäre. Was wussten sie davon? Woher wussten sie überhaupt, dass es existierte? Und wer hatte ihnen gesagt, wen es darstellte?

   „Sie wird heute am späten Nachmittag in Sofia zu einer Party gehen. Wenn wir uns nicht rechtzeitig melden, wird sie in der Nacht einen üblen Unfall bauen. Sie wird vollgepumpt mit Alkohol und Drogen am Steuer sitzen. Wird sich selbst zwar an nichts mehr erinnern können, aber genügend Zeugen werden beteuern, dass sie sich aus freien Stücken und voller Übermut ins Auto gesetzt hat. Sie wird in der Folge ihre Bachelorarbeit nicht fristgerecht vorlegen und verteidigen können. Ohne Bachelor-Abschluss keine Chance, jemals den Master machen zu dürfen. Ihre Träume von Europa?“ Die Frau grinste schief. „Die kann sie in den Wind schreiben. Gut, wahrscheinlich ist Ihnen das gleichgültig. Sie sind ein abgebrühter alter Soldat. Ihnen geht das Schicksal des Mädels am Arsch vorbei. Und klar, in der Gastronomie bekommt man auch als vorbestrafte junge Frau immer einen Job. Oder als Physiotherapeutin. Am meisten verdient so eine attraktive Braut natürlich auf dem Strich. Wie heißt sie doch gleich? Iskra, nicht wahr? Iskra Blagoewa. Hab ich recht?“

   Vincent hätte aufschreien können. Er presste das Messer fester. Ein dünner Blutfaden rann den schlanken Hals der Frau hinunter. Alles um ihn begann, sich zu drehen. Ein Moment der Verwirrung. Sein Griff lockerte sich. Zwei Sekunden später war wieder er es, der bewegungsunfähig auf dem Rücken lag. Hemd und Hose mit Industrieklammern am Boden festgetackert. Vinzent fluchte innerlich über seine Nachlässigkeit. Was musste er sein Werkzeug auch überall herumliegen lassen! Die Blonde bohrte den nadelspitzen Absatz ihres rechten Schuhs gnadenlos in seine Weichteile, die Pistole auf seine Brust gerichtet. Er stöhnte. Die Asiatin legte ihm seine eigene Schlinge um den Hals. Dann verzurrte sie ein Ende des messerscharfen Drahtes so am Schreibtisch, dass er sich bei jeder Bewegung enger ziehen musste. Mit einem Taschentuch tupfte sie sich das Blut vom Hals und trat hinüber zu dem verhängten Bild. Mit einem Ruck riss sie die Decke herunter. Das Lächeln kehrte in ihr Gesicht zurück. Sie griff in die Hosentasche und holte ein Feuerzeug heraus. Freundlich dem wehrlosen Mann zunickend erklärte sie:

   „Alles, was ich eben gesagt habe, passiert übrigens auch, wenn wir ohne Zusage von Ihnen heimkehren. Sie haben nämlich vollkommen recht. Ihr Leben ist wirklich keinen Pfifferling wert. Sie müssen sich im letzten, beschissensten Winkel der bulgarischen Berge verstecken. Wozu also überhaupt weiterleben? Das Mädchen dagegen … Überall Gefahren. Wie schnell kann so ein süßer kleiner Funke in Flammen aufgehn?“ Lächelnd hielt sie ihr Feuerzeug an das Bild. Im Nu begannen einige Fäden der trockenen Leinwand am unteren Rand des Spannrahmens zu glimmen. Schon verbreitete sich der Gestank angesengter Farbe.

   „Nein!“ Vincent schrie. „Nicht das! Hör auf! Nicht sie!“ Die Frauen hatten seine wunde Stelle getroffen. Es war nicht das Bild, um das es ihm ging. Das Bild stellte lediglich ein Gleichnis dar. Es stand für alles, was ihm in diesem Leben noch blieb. Das einzige, das ihm lieb und teuer war. Es stand für sie. Sie! In Öl gegossene Erinnerung. Er spürte nicht mehr die Schlinge, nicht mehr den Schuhabsatz. Wie in Zeitraffer liefen die Ereignisse jenes Sonntages in seinem Kopf ab, an dem er das Bild begonnen hatte. Rasend schnell. Und doch deutlich und klar. Jedes Detail.